Frankfurter Kranz Cupcakes {Eat. Eat. Love.}

In rezepte
am 11. Mai 2014
Rezept: Frankfurter Kranz Cupcakes {Eat. Eat. Love.} - kathastrophal
Deutsch

Heute ist Muttertag! Ich sehe meine Mama heute leider nicht, aber um dem Tag doch etwas Bedeutung zu schenken, habe ich gestern Frankfurter Kranz Cupcakes gebacken und werde heute sicherlich noch einen davon genießen und an Mama denken. Sie bäckt nämlich ganz hervorragenden Frankfurter Kranz! In diesem kleineren Format sagt mir das aber auch sehr zu… mag vielleicht auch daran liegen, dass ich gar keine Guglhupfform besitze.
Wenn man das ganz originalgetreu machen möchte, würde man Kirschmarmelade und Belegkirschen verwenden. Ich habe aber lieber Himbeeren und Himbeermarmelade benutzt, weil mir das viel besser schmeckt. Meine Oma sagt stets voller Überzeugung: „Jeder Mann liebt Himbeeren“ – zumindest auf Sven trifft das zu.

English

Today is Mother’s Day in Germany! Unfortunately, I won’t see my mom today, but to honour the day a little bit, I made Frankfurter Kranz cupcakes yesterday and I’ll certainly enjoy one of these later and think of my Mom. She bakes an outstanding Frankfurter Kranz! I love them in this smaller format as well. If you want to make these true to the original, you would use cherry jam and cocktail cherries. But I prefer raspberries and raspberry jam. My grandma always says with conviction: „Every man loves raspberries“ – this is absolutely true for Sven.

Zutaten (für 12 Cupcakes)

Cupcakes
  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • 5 Eier
  • 300 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 2 Tl Backpulver
  • 5 EL Milch
Füllung + Dekoration
  • 1 Päckchen Vanillepudding-Pulver + Milch + Zucker nach Packungsanweisung
  • 250 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 150 g Himbeerkonfitüre
  • 100 g Haselnusskrokant
  • 12 schöne, kleine Himbeeren zum Verzieren

You’ll need (for 12 cupcakes)

Cupcakes
  • 150 g butter
  • 150 g sugar
  • 1 packet of vanilla sugar
  • a pinch of salt
  • 5 eggs
  • 300 g flour
  • 50 g corn starch
  • 2 tsp baking powder
  • 5 tablespoons milk
Filling + Decoration
  • 1 packet of vanilla pudding powder + milk + sugar according to package directions
  • 250 g butter (room temperature)
  • 150 g raspberry jam
  • 100 g hazelnut brittle
  • 12 small raspberries

Zubereitung

  • Heizt euren Backofen auf 150° C Umluft vor und kleidet eine Muffinform mit 12 Mulden mit glatten Muffinförmchen aus (Ich habe diese Tulpenförmchen verwendet).
  • Für den Teig rührt ihr zunächst Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Rührgerät cremig. Nun gebt ihr nach und nach die Eier hinzu und rührt weiter.
  • Mischt Mehl, Speisestärke und Backpulver und gebt die Mischung nach und nach, abwechselnd mit den 5 Esslöffeln Milch, zu der Butter-Eier-Mischung.
  • Nun gebt ihr den Teig in die Muffinform und lasst sie 25-30 min backen und anschließend komplett auskühlen.
  • Für die Creme bereitet ihr den Vanillepudding nach Packungsanweisung zu und lasst ihn ebenfalls komplett kalt werden. Damit keine Haut entsteht, deckt am besten den noch heißen Pudding mit Frischhaltefolie ab.
  • Nun schlagt ihr die weiche Butter mit dem Schneebesen eures Rührgeräts cremig weiß auf – das dauert eine gute Viertelstunde. Gebt den abgekühlten Pudding esslöffelweise hinzu und verrührt alles gut.

Directions

  • Preheat your oven to 150° C and line a muffin tin for 12 muffins with smooth muffin liners.
  • For the batter, mix butter, sugar, vanilla sugar and salt until creamy. Add the eggs and continue to stir.
  • Mix flour, corn starch and baking powder and give this gradually to the butter-egg-mixture, alternating with the milk.
  • Then give the batter into your muffin tin and let bake for 25 to 30 minutes. Let cool.
  • For the cream, prepare vanilla pudding according to the package instructions and let it cool. Cover with plastic wrap while cooling to ensure that no pudding skin is formed.
  • Beat the softened butter with the whisk of your hand mixer until creamy white – it takes a good quarter of an hour. Add in the pudding tablespoon by tablespoon and mix well.
frankfurterkranzcupcakes_zubereitung01
  • Drittelt die ausgekühlten Muffins mit zwei gerade Schnitten.
  • Bestreicht die Böden jeweils mit einer Schicht Himbeermarmelade und Puddingcreme und setzt sie wieder zusammen. Ich habe dabei die Creme auf die Unterseite des darüberliegenden Stücks ausgetragen, so bleibt sie schön getrennt von der Marmelade.
  • Cut the cooled muffins into thirds with two straigt cuts.
  • Coat the bottom two layers with raspberry jam and your pudding cream.
frankfurterkranzcupcakes_zubereitung02
  • Nun bestreicht ihr den Deckel und die Seiten ebenfalls mit Puddingcreme.
  • Bestreut das ganze nun mit Krokant. Damit er auch auf den Seiten gut haftet, nehmt ihr den Cupcake am besten in die Hand und neigt ihn.
  • Coat the top and the sides with pudding cream as well.
  • Sprinkle hazelnut brittle on everything.
frankfurterkranzcupcakes_zubereitung03
  • Anschließend füllt ihr etwas Puddingcreme in einen Spritzbeutel, spritzt einen kleinen Tupfen in die Mitte des Deckels und setzt eure Himbeere darauf.
  • Auch hübsch: Nur den Deckel mit Creme und Krokant verzieren – die Himbeere darf hier aber auch nicht fehlen. Die Puddingcreme reicht aus, um alle Cupcakes komplett zu umstreichen. Entscheidet ihr euch also für die zweite Variante, habt ihr so noch etwas Creme übrig.
  • So oder so: Stellt die Cupcakes nun noch ein Weilchen kalt – so halten sie am besten und fallen nicht auseinander.

Nach einem Rezept von lecker.de, abgewandelt.

  • Fill some of the pudding cream into a piping bag, pipe a little rosette in the middle and place a raspberry on top.
  • Also nice: Only decorate the top with cream and hazelnut brittle..
  • Anyhoo: Place the cupcakes in your fridge for a little while, so they won’t fall apart.

Adapted from a recipe on lecker.de.

Rezept: Frankfurter Kranz Cupcakes {Eat. Eat. Love.} - kathastrophal

Lasst es euch schmecken!
Enjoy!

liebt Schokolade, Sven & süße Kleider, lebt in Wiesbaden und bloggt seit 2011 auf kathastrophal.de über Plus Size Mode, DIY, Nähen, Backen, Reisen, Heiraten & mehr. und sonst so?

17 Kommentare

  • Julia

    Mmmh, die schauen sehr lecker aus! Davon würde ich heute auch gerne einen genießen. Oder auch zwei oder drei. „Zum Glück“ habe ich gerade nicht die passenden Zutaten daheim. ;-) Aber das Rezept merke ich mir mal! Mir gefällt die Variante mit Himbeeren übrigens auch deutlich besser als mit Kirschen.

    11. Mai 2014 um 10:51 Antworten
  • Zoe

    Mir läuft grade total das Wasser im Munde zusammen – vor allem das Krokant sieht wahnsinnig aus!
    Have a fantastic day!
    x

    http://morningvibes.blogspot.de

    11. Mai 2014 um 16:27 Antworten
  • * Ami.

    Die sehen ja köstlich aus! Die muss ich definitiv nach backen ♥

    Liebe Grüße,
    Amelie

    11. Mai 2014 um 19:32 Antworten
  • Sonja

    Meine Mama war ganz begeistert, vielen Dank nochmal! :*

    11. Mai 2014 um 19:48 Antworten
  • julia

    das sieht irgendwie heftig aus :D

    aber soo hübsch! ich muss mich auch endlich mal an cupcakes wagen!

    11. Mai 2014 um 20:28 Antworten
  • Franzi

    Wow, das schaut mega lecker aus!

    11. Mai 2014 um 22:33 Antworten
  • MyBeautyFullLife

    das sieht so lecker aus … hab jetzt lust auf was Süßes ♥

    12. Mai 2014 um 13:58 Antworten
  • Mareen [eeny]

    Die sehen aber lecker aus.
    Ich find Himbeeren übrigens auch viel besser als Kirschen und diese „Gummi“-Kirschen, wie ich sie gerne nenne, die normalerweise einen Frankfurter Kranz zieren find ich so oder so ganz schrecklich.

    12. Mai 2014 um 16:47 Antworten
  • Maggy

    Ich liebe den Frankfurter Kranz. (leicht abgewandelt ohne Krokant) Vielleicht probiere ich nächstes Mal die Cupcakes dazu aus. Danke für das tolle Rezept!

    17. Mai 2014 um 15:39 Antworten
  • Andrea

    Supersüßer Einfall, Frankfurter Kränze als Cupcakes zu machen. Und die sehen super schmackhaft aus. Muss ich unbedinngt nachbacken. Vielen Dank für das schöne Rezept!

    22. Juli 2014 um 12:01 Antworten
  • Tina

    suuuuper lecker

    26. Oktober 2014 um 15:36 Antworten
  • habe-ich-selbstgemacht

    Oh wie lecker…es scheint zwar etwas Arbeit zu sein….aber so wie es aussieht lohnt sie sich.
    Viele Grüße Julia

    02. Januar 2015 um 21:16 Antworten
  • Silke

    Mein Mann liebt Frankfurter Kranz, aber für uns (unser Sohn ist 8) ist das einfach immer zu viel. Die Muffins sind eine super Alternative. Ich habe sie Weihnachten ausprobiert.
    Zu Beginn war meine Buttercreme noch etwas zu weich, das war schon eine große Schmiererei. Aber als sie kühler war, ließen sich die Muffins ringsum prima bestreichen.
    Kann ich nur weiter empfehlen, Danke für das tolle Rezept !
    LG Silke

    15. Januar 2015 um 07:30 Antworten
    • Katha Strophe

      Liebe Silke,

      das freut mich sehr, dass es euch geschmeckt hat!
      Buttercreme kann manchmal richtig nerven… gut, dass es dann noch geklappt hat.

      Alles Liebe,
      Katha

      15. Januar 2015 um 08:49 Antworten
  • Steffi

    Liebe Katha,

    gestern gebacken als Überraschung für eine Freundin (große Herausforderung, weil Vergleich mit „früher bei Oma“): für sie hätte es mehr Buttercreme sein können (was für die Buttercreme an sich spricht – die fand sie megalecker), aber das finde ich (und die anderen Esser) nun wieder gerade besser, also wenn die Schichten nicht so dick sind.

    Den Rest habe ich mit ins Büro genommen. Und was soll ich sagen: 13.30 Uhr alle weg – und das obwohl viele eher nicht so die Torten-/Buttercreme-Fans sind…das Nicht-Zuviel-Buttercreme kam sehr gut an.

    Wird wieder gemacht ;-)
    Rezept schon gespeichert und Deinen Blog auch :-)
    Liebe Grüße
    Steffi

    14. September 2015 um 13:45 Antworten
  • Steffi

    Hi Katha,

    habe das Rezept für meinen Mann ausprobiert und seine hungrigen Arbeitskollegen und alle samt waren sehr begeistert.
    Vielen Dank für deine Rezeptidee :)

    06. Juli 2016 um 13:35 Antworten
  • Sabrina

    Oh sieht das köstlich aus.

    LG Sabrina

    29. August 2016 um 11:48 Antworten
  • Antworten

    Schon gelesen?