Nachhaltige Plus Size Mode

In shopping
am 28. April 2019
Nachhaltige Plus Size Mode // Fair Fashion Link List auf kathastrophal.de

Ihr wisst ja: Ich bin keine Nachhaltigkeits- oder Fair-Fashion-Bloggerin. Mir wird aber immer wieder die Frage gestellt, ob ich denn nicht ein paar Tipps für nachhaltige Plus Size Mode und Marken, die Fair Fashion / Green Fashion in großen Größen anbieten, teilen könnte. Ehrlich gesagt hab ich mich immer ein bisschen davor gescheut – einfach, weil ich gar nicht so viel kenne und dafür bestimmt keine Expertin bin.
Dennoch hab ich jetzt mal ein wenig recherchiert und will euch heute meine Ergebnisse vorstellen – die selbstverständlich sehr gerne um weitere Tipps und eigene Erfahrungen ergänzt werden dürfen!

Bevor du etwas Neues kaufst…

kannst du ja noch folgendes überlegen:

Trage, was du bereits hast

Alles, was du an Fast Fashion besitzt wegzuwerfen und dann ganz viel neue Fair Fashion zu kaufen ist sicherlich nicht der richtige Weg. Was dir noch passt und dir gut gefällt, solltest du auf jeden Fall weiter tragen! Dazu kannst du ja auch immer mal neue Kombinationen ausprobieren. Modeblogs wird ja wirklich oft vorgeworfen, nur zu Neukäufen anstiften zu wollen… ich finde aber, dass sich aus den ganzen Outfitposts auch wirklich viele neue Kombi-Ideen für längst vorhandene Kleidung ergeben können.

Ändere Kleidung, die dir nicht mehr gefällt

Manchmal sind es wirklich minimale Änderungen, die aus einem Schrankhüter ein neues Lieblingsteil machen können… Vielleicht färbst du ein T-Shirt ein? Nähst die Träger an einem Kleid ein bisschen um, damit der Ausschnitt schöner fällt? Oder machst aus der Jeans mit der komischen Länge einfach eine Shorts?

Kaufe Second Hand

Gebrauchte Kleidung ist auch eine super Option – die Sachen befinden sich ja bereits im Kreislauf und bekommen so eine zweite Chance, anstatt ungetragen rumzuhängen oder gar weggworfen zu werden. Second-Hand-Läden sowie Online-Plattformen gibt es ja so einige – auch eine Kleidertauschparty ist eine tolle Idee. Wenn es keine bei dir in der Nähe gibt, kannst du ja auch selbst was organisieren!

Nachhaltige Plus Size Mode Labels und Linien

All die verlinkten Marken und Kollektionen sind nur Anregungen. Was deinen persönlichen Ansprüchen an nachhaltige, ökologische, finanzierbare und faire Produktion genügt, das musst du für dich selbst entscheiden und dazu sehr gerne noch weiter recherchieren und dich zu den einzelnen Herstellern informieren!
Bisher habe ich auch noch nichts von den verlinkten Sachen ausprobiert – daher freu ich mich sehr, wenn ihr eure Erfahrungen teilen wollt!

bonprix

Sustainable Collection* (bis Größe 50) | Filter für nachhaltige Mode in großen Größen*.
Versand aus Deutschland 5,99€, kostenloser Rückversand.

Gudrun Sjödén*

Viele Streifen, Mustermix, bunte Farben.
sehr viele Teile bis Größe XXL (entspricht 52/54 und oft auch eher lockere, großzügige Schnitte).
Versand aus Deutschland 5€, kostenloser Rückversand.

Hessnatur

Eigener Große Größen*-Bereich.
Allerdings maximal Größe 48 (oder hab ich da was übersehen?)
Versand aus Deutschland 5,95€, kostenloser Rückversand.

Trigema

Sport- und Freizeitbekleidung.
Trigema Change bis XXL (50-52), einige Teile auch bis XXXL (54-56).
Versand per DHL 5,50€, per DPD 5,00€, ab 100€ Warenwert kostenlos.

Ulla Popken PURE

PURE* – nachhaltige Plus Size Kollektion mit Schwerpunkt auf Natürlichkeit und Wohlbefinden.
Sehr viele Teile bis Größe 58/60.
Versand aus Deutschland 5,95€, kostenloser Rückversand.

VAN DER NAG

„Minimalism for Curves. … most of all, we believe in the power of curvy women to change the fashion industry for the better – one item of clothing at a time.“
Größe 42-54.
Versand aus Deutschland 5€.

Waschbär

Eigene Linie enna Plus* bis Größe 54.
Viele Basics, aber auch einige coole Stücke, z.B. diesen Jerseyoverall*.
Versand aus Deutschland 5,95€, kostenloser Rückversand.

Witt Weiden

Pure Wear – ökologische Kollektion.
Viele Teile bis Größe 54, einige auch noch größer.
Versand aus Deutschland 6,45€, kostenloser Rückversand.

Eure Ergänzungen:

Vielen vielen Dank dafür! ♥

Bauchfrauen

Fair Fashion Statement Shirts bis XXL

manomama

Viele Teile bis Größe 56.

Comazo

Einige Teile bis 48, manches auch größer.

Süperb

Größe 40-54, alles entworfen und genäht in Deutschland.

Bonjour Ben

Vieles bis 3XL.

International

Weitere Informationsquellen:

Ich würde mich total freuen, wenn ihr Lust habt, meine kleine Linksammlung noch ein bisschen zu ergänzen! Kennt ihr weitere Labels, die nachhaltige Plus Size Mode anbieten? Blogs oder Instagram-Accounts, auf denen Fair Fashion in größeren Größen gezeigt werden? Habt ihr Lust, von euren eigenen Erfahrungen zu berichten (vielleicht auch mit einem Gastbeitrag)?
Lasst mir supergerne Links da, ich füge sie noch hinzu! ♥

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, nimm ihn doch gerne mit dieser Grafik mit auf Pinterest und merke ihn dir auf einer deiner Pinnwände für später: Linkliste mit Marken und Modelinien, die nachhaltige Plus Size Mode // Fair Fashion für große Größen anbieten - am besten nachhaltig, ökologisch, fair.
Katha

2 Kommentare

  • Miri

    Hey, cool dass du dazu eine Liste gemacht hast.
    Bei Marken wie BON PRIX oder Ulla Popken und bestimmt auch anderen aber ich kenne nicht alle die du hier vorgestellt hast, ist es allerdings so, dass nur einzelne Produkte, aus fairer Baumwolle oder Bio Baumwolle z.b. bestehen, die Kleidung ist dann nicht komplett fair produziert und die Mitarbeiter bekommen z.b. keine faire Bezahlung. Auch achten diese Firmen nicht allgemein auf Nachhaltigkeit oder Bio Produkte oder fairen Handel. Das wollte ich nur anmerken. Ansonsten freue ich mich jetzt auf mehr Auswahl an Ökolabels die ich Mal testen kann. 😊

    28. April 2019 um 19:17 Antworten
    • Katha

      Hi Miri,

      ich finde dazu die Anmerkung von heylilahey sehr passend:

      Disclaimer: Nicht alle Labels oder Produkte, die ich jetzt vorstellen werde, sind 100% nachhaltig und fair. Ich bin immer dafür, dass Nachhaltigkeit für so viele Menschen wie möglich zugänglich gemacht wird und alle inkludiert. Manchmal bedeutet das, dass ich dann auch mal Labels oder Kollektionen vorstelle, die nur einen Schritt in die richtige Richtung gehen und das Ganze dann schnell nach Greenwashing aussieht. Ich kann es zum Beispiel verstehen, wenn man erst mit Fair Fashion anfängt, oder bestimmte Sachen nicht Second Hand findet, aber nicht so viel Geld zur Verfügung hat, dann erstmal nur Mini-kleine baby-Steps zu machen. Und hierfür eignen sich meiner Meinung nach eben diese sogenannten Conscious Collections der Fast Fashion Brands.

      https://heylilahey.com/de/ethical-fashion-for-bigger-sizes/

      Alles Liebe
      Katha

      28. April 2019 um 20:23 Antworten

    Antworten

    Schon gelesen?